Die Norddeutsche Schule Teil 2: Blütezeit und Verfall 1630-1755

Beckmann, Klaus
Schott Music
ED20088

75,00

Orgelmusik im protestantischen Norddeutschland zwischen 1517 und 1755

Artikelnummer: bed20088 Categorieën: , , Tag:

Eine faszinierende Darstellung jener einzigartigen Orgelmusikkultur, die sich 1517-1755 in Norddeutschlands “Backsteinkathedralen” entwickelt hat. Mehreren Generationen von Organisten ist es damals gelungen, sowohl den engen Bezug zur Liturgie zu wahren als auch immer neue Höhen künstlerischer Äußerungen zu erreichen. Erstmals wird dieser komplexe Vorgang unter den Aspekten Theologie, Kirchenordnungen, Gesangbücher, Orgelspiel, Orgelbau, Musiktheorie, Stil- und Figurenlehre sowie Überlieferung, Textkritik und Edition dokumentiert.
Im Mittelpunkt stehen Orgelwerke von glanzvollen Namen wie Praetorius, Scheidemann, Tunder, Weckmann, Reincken, Buxtehude, Bruhns, Lübeck und Böhm. Zahlreiche Analysen bzw. Werkmonographien erschließen den Zugang zur individuellen Struktur, zu Form, Satztechnik und Ausdruck.

Klaus Beckmann, geboren 1935, Studium der Philosophie, Pädagogik, Ev. Theologie, Schulmusik, Musikwissenschaft (Dr. phil.), 1957-2005 Organist, 1960-1998 Gymnasiallehrer, 1986-1996 Lehrbeauftragter an der Musikhochschule Detmold. Über 90 Publikationen, vorwiegend zur nord- und mitteldeutschen Orgelmusik.

Inhalt

– Grundzüge der politischen und konfessionellen Entwicklung in Deutschland zwischen 1517 und 1750
– Protestantische Theologie und Kirchenmusik im Barockzeitalter
– Musik- und Kompositionslehre im 17. Jahrhundert
– Orgelbau in Norddeutschland von ca. 1620 bis ca. 1750
– Überlieferung, Rezeption und Edition der norddeutschen Orgelmusik der Barockzeit
– Hamburg
– Lübeck
– Danzig
– Halle an der Saale
– Lüneburg
– Hannober
– Stockholm
– Braunschweig
– Rostock
– Kopenhaben
– Visby
– Berlin
– Kiel
– Meldorf
– Güstrow und Dargun
– Husum
– Celle
– Zusammenfassung
– Nachwort
– Literatur

Gewicht 7,0000 kg
Auteur

Uitgever

Editienummer

ED20088

Taal

Genre

Winkelwagen
nl_NLNederlands